Wie ein Pirat sprechen, gefällt euch? die Pirrod'n Fletze ist genau euer Ding!

  • Wer wollte nicht schon immer mal wie ein Pirat Arr'n ohne gleich 2 1/2 Promille auf dem Tacho zu haben?

    Oder stellt sich die Frage, gibt es da überhaupt einen Leitfaden.. schließlich soll es doch auch einen Piraten-Kodex gegeben haben, warum denn kein Sprachgebrauch verallgemeinern?


    Wie soll man sich verständigen, so als Halunke?
    Briefe schreiben, als Pirat - mit Punkt und Kommasetzung, sowie gramatikalischer Korrektheit? .. Pah!


    Diese Fragen und noch viel mehr möchte euch heute euer sympathischer Löffelpirat, mit einem kleinen (nicht ganz so ernst gemeinten) Glossar und Redewendung-Almanach beantworten.

    Denn bedenkt : Kopieren kann jeder - Wissen ist Goog... äh, Macht!



    __________________________________________________________


    Das große und unvorstellbar wertvolle


    Pirrod'n Fletze

    Vorwort


    Damit der forlaufende Text verstanden wird, muss die/der Gebrauch der Piratensprache kurz erläutert werden. Daher ein kleiner Vorgeschmack auf das was ihr nach dem endlosen studieren dieser unvorstellbar wertvollen Lektüre, beherrschen werdet.


    Ein Pirat beginnt sein Gruß nie mit einem Hallo oder Hi.. er Arr't oder Yo-Ho't euch zu, mit Säbel im Anschlag, bitte als Ausrufezeichen sehen, meint er es mehr oder minder wohlgesonnen. Vorsicht ist z.B. geboten, wenn er uneingeladen auf euerem Schiff auftaucht oder gerade eure Frau besummt.


    Es gibt keine Mehrzahl oder EInzahl für jedes erdenkliche Wort, warum auch? ein Pirat ist 3/4 des Tages sturz betrunken, wenn er überhaupt Einzahl von Mehrzahl unterscheiden kann, ist es höchstens die Schläge die er von seinem Piratenweib einheimst und diese spürbar und wortstark unterstützend zählt. Doch wenn es mal, nach langen philosophieren dazu kommt (weil die Promille im Blut durch zuviel Sauerstoffeinfluss abnimmt), reicht ein n oder ein 'n völlig.


    Ein Pirat benutzt gerne bildhafte Umschreibungen von Wörtern, da ihm i. d. R. nie auf Anhieb einfällt, was er denn eigentlich sagen möchte und wenn doch, ihm das richtige Wort fehlt um es zum Ausdruck zu bringen. An dieser Stelle möchte der Autor gerne auf das Buch "Feuerwasser-Fantasie - Grenzlos schön und eklig zu gleich!" von Maltrude Säbelplotze hinweisen.


    Das R wird entgegen dem Klischee nicht allzu gerne benutzt, weil ein Pirat schon viel zu oft mit dem R.. verars*** wurde.. hört sich einfach scheiße an, Jungs und Mädels ich weiß.. *pahaha* ... *räusper* .. da, die allgemeine Abneigung irgendwann eindeutig das Piratengeschlecht prägte - wird seit dem her das R nur für bestimmte Verstärkungen genutzt. (Es gilt "Wes mi' vearrscht, dem fresst d'Hammerhai den Maullappen (Zunge) , Sprotte!"


    Ein Pirat sagt nur das, was auch wirklich gesagt werden muss. Durch diese Eigenart werden Artikel und/oder ganze Wörter einfach verschluckt, ausgelassen oder vergessen.



    Inhaltsverzeichnis


    • Was d' Pirrod'n Fletze, Capt'n?
    • Gibts Anker füs lichten Tag?
    • Alpah.. Dublonen füs Buchstabe'n? Schmier's ölig!
    • 'n paa Floss..ke.. n? Arr! füs :
      • Alltag
      • Spelunken-Schwetze
      • Entern
      • Liebe
      • Alkohol
      • Beispiele für bildhafte Umschreibungen
      • Sonstiges



    Interaktiver zig-Teiler, wird mit den Jahren vervollständigt und simultan mit der Online-Welt geteilt.

    - euer sympatischer Löffelpirat - ein Yo-Ho für die Halunken! ;)

    Moderator und Maskottchen der playatlas.de Gemeinschaft.